Filmwissenschaft / Mediendramaturgie: Schwerpunkt Mediendramaturgie

Filmwissenschaft / Mediendramaturgie: Schwerpunkt Mediendramaturgie

MA
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Der Studienschwerpunkt Mediendramaturgie ist in der deutschen Universitätslandschaft singulär und wendet sich mit wissenschaftlichen Erkenntnismodellen den Organisationsformen von Zeiterfahrung in und durch Medien zu. Im Zentrum stehen ästhetische Muster und erzählerische Gestaltungsformen in einem cross-medialen Kontext, der von Film, Fernsehen und Theater über akustische Kunst bis hin zu digitalen Erzählformen reicht. Dieser bewusst breit gefasste Medienbegriff entspricht der Dynamik gegenwärtiger audiovisueller Kulturen, in denen Bewegtbilder und Narrative über unterschiedlichste technisch-apparative Anordnungen hinweg zirkulieren. Das Studium greift diese transmedialen Wechselprozesse praxisnah auf und befähigt zur kritisch reflektierenden Erforschung vielfältiger medialer Phänomene.
Studienbeginn: 
WS
Dauer des Studiengangs: 
4 Semester
Besonderheiten: 
Angesiedelt in der Medienstadt Mainz, kooperiert der Studiengang eng mit dem reichen Spektrum an medienkulturellen Institutionen und Veranstaltungen im Rhein-Main-Dreieck. Eigene Studio-Einrichtungen und der Fernsehsender Campus-TV bieten zudem Möglichkeiten der medienpraktischen Betätigung. Dieser Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Praxis gehört zur besonderen Ausrichtung des Studiengangs.
Typ: 
Einfach
Art Zulassungsverfahren: 
Bei der Bewerbung für den MA-Studiengang Filmwissenschaft/Mediendramaturgie wird eines der beiden Fächer, Filmwissenschaft oder Mediendramaturgie, als Schwerpunkt gewählt. Voraussetzung für die Bewerbung ist ein Bachelorabschluss in Filmwissenschaft oder in einem vergleichbaren film-, kunst- oder medienwissenschaftlichen Fach mit mindestens 50 ECTS im Bereich Film, Fernsehen und Neue Medien.
Letztes Update: 
06/23/2016 - 12:54