Studiengänge Master

48

Liste
Karte

    • Bauhaus-Universität Weimar
    »Medienwissenschaft« entwickelt historische und theoretische Modelle, die den ästhetischen, gesellschaftlichen und technologischen Wandel als Kulturvorgang und Sinnprozess begreifen und beschreiben. Sie beschäftigen sich mit kulturellen Problemlagen und Fragestellungen, die analytisch-kritische, historische, theoretische, organisatorische und praktische Kompetenzen umfassen.
    • Universität Potsdam
    • Fachhochschule Potsdam
    Der Studiengang Europäische Medienwissenschaft ist ein Kooperationsprojekt der Universität Potsdam und der Fachhochschule Potsdam. Im Masterprogramm werden Perspektiven der Kultur- und Medienwissenschaften unter Berücksichtigung der aktuellen Forschung erarbeitet. Die wissenschaftliche Ausrichtung findet ihr Pendant in praktischen Projekten.
    • Universität Klagenfurt
    Ziel des Masterprogrammes ist es, kritische Reflexion in Bezug auf die Wirkmächtigkeit von Bildern bzw. des Visuellen in der heutigen Gesellschaft zu stärken. Dabei werden Bildende Kunst und Visuelle Populärkultur in intermedialer Zusammenschau untersucht und kritisch diskutiert.
    • Freie Universität Berlin
    Der Masterstudiengang Filmwissenschaft ist primär forschungsorientiert. Gegenstände sind Geschichte, Ästhetik und Theorie des Films bzw. der audiovisuellen Medien sowie ihre Entstehungs- und Wirkungsbedingungen, zu denen die Interdependenz von unterschiedlichen ästhetischen (insbesondere Literatur, Malerei, Theater, Tanz, Musik) und kulturellen Systemen gehört.
    • Universität Bremen
    Der Masterstudiengang Kunstwissenschaft und Filmwissenschaft zielt auf die Bildung von Wissen, Reflexionsfähigkeit und Kompetenzen für eine Tätigkeit im Bereich der kunst- und filmwissenschaftlichen Forschung, sowie auf eine Qualifikation für relevante Arbeitsbereiche in wissenschaftlichen und kulturellen Institutionen der Kunst und des Films.
    • Heinrich-Heine-Unievrsität Düsseldorf
    Der Studiengang wird als trinationaler Studiengang zusammen mit der Universität Wien und der Université de Nantes durchgeführt und von der Deutsch-Frazösischen Hochschule gefördert.
    • Universität Basel
    Der Masterstudiengang Medienwissenschaft bietet die Möglichkeit, einen der zahlreichen Forschungsschwerpunkte zu vertiefen. Mit viel Freiheit in der Themenwahl sollen Methoden in ihrer Nutzung gefestigt werden. Zusätzlich stehen die Analysefähigkeit von aktuellster Forschungsliteratur, sowie das Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten im Vordergrund.
    • Universität Zürich
    Das interdisziplinäre Fachstudium bietet die Möglichkeit zur Vertiefung und Erweiterung der im Bachelorstudium erworbenen Kompetenzen in Filmtheorie und -geschichte. Der Studiengang richtet sich an angehende Film- und Medienwissenschaftler/innen, die sich für eine akademische Laufbahn interessieren, und Personen, die eine Tätigkeit in der Filmkultur oder -politik anstreben.
    • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    Der Erlanger Masterstudiengang verbindet einen medien- mit einem theaterwissenschaftlichen Anteil. Im medienwissenschaftlichen Bereich liegt der Schwerpunkt auf den Bildmedien Film, Fotografie und Fernsehen. Methodisch wird ein breites Spektrum von medienästhetischen, medienkomparatistischen, medientechnischen, diskursanalytischen und wissenschaftshistorischen Ansätzen geboten.
    • Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.
    Der forschungsorientierte, konsekutive Masterstudiengang „Medienkulturforschung“ befasst sich mit der Erforschung, Analyse und Bewertung gegenwärtiger und historischer Medienkulturen. Die Studierenden führen zugleich medienbezogene Expertisen aus verschiedenen verwandten Fächern zusammen.
    • Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
    An der Goethe-Universität Frankfurt wird der International Master in Audiovisual and Cinema Studies als forschungsorientiertes Vertiefungsstudium in interdisziplinärer Perspektive durchgeführt. Die Schwerpunkte der Lehre liegen in den Bereichen Filmästhetik, Filmphilosophie, Medienästhetik, Experimentalfilm und Queer Theory sowie auf Wissenschafts-, Industrie- und Lehrfilm.
    • Universität Siegen
    Der Master "Literaturwissenschaft: Literatur, Kultur, Medien" bietet eine bundesweit einzigartige Profilierung: Literatur im Medienkontext. Dieser forschungsorientierte Studiengang verfolgt insbesondere das Ziel, Sie auf der Basis der vermittelten Methodenkompetenz sowie unterschiedlicher wissenschaftlicher Perspektiven und Methoden zu eigenständiger Forschungsarbeit anzuregen.
    • Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    Als konsekutiver Studiengang vertieft das Masterstudium im Fach Filmwissenschaft die Fähigkeiten, Theorie und Methodologie des Faches analytisch, am konkreten audiovisuellen Material zur Anwendung zu bringen. Die Studienpraxis befähigt zur multidimensionalen Reflektion von medialen Untersuchungsgegenständen und zur Modellierung von Erkenntnismodellen nach wissenschaftlichen Standards
    • Universität Wien, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft
    Im forschungsgeleiteten MA-Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft geht es um die Geschichte und Theorie von Theater, Film, Fernsehen, um Fotografie, Internet und Digitalmedien. Wir bieten Ihnen größte Freiheiten in der in der Wahl von Schwerpunkten. Wien ist nicht nur eine der lebenswertesten Metropolen der Welt, sondern auch ein vielfältiges kulturelles und wissenschaftliches Zentrum.
    • Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Aufbauend auf vertiefte Kenntnisse von Filmgeschichte und Filmtheorie vermittelt der Studiengang grundlegende Kenntnisse der technischen, wissenssystematischen, administrativen, ökonomischen und rechtlichen Aspekte der Archivierung, Programmierung und Präsentation der gängigen Film- und AV-Medienformate.
    • Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    Das Fach Filmwissenschaft/Mediendramaturgie untersucht audiovisuelle Kultur in ihren vielfältigen Erscheinungs- und Aufführungsformen. Im Zentrum des Studienschwerpunkts Mediendramaturgie steht die medienübergreifende Auseinandersetzung mit dramaturgischen Funktionen und Inszenierungsstrategien, ästhetischen Mustern und erzählerischen Gestaltungsformen in einem cross-medialen Kontext.
    • Universität Paderborn
    Das Studium baut grundständige Kenntnisse und Kompetenzen aus und vertieft sie durch komplexere fachspezifische Fragestellungen sowie eine größere Forschungsnähe. Die Auseinandersetzung mit theoretischen Modellen, historischen und gesellschaftswissenschaftlichen Perspektivierungen bildet die Voraussetzung für eine Reflexion und Kontextualisierung vergangener und gegenwärtiger medialer Phänomene.
    • Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
    Der viersemestrige forschungsorientierte Masterstudiengang Medienwissenschaft knüpft konsekutiv an das in einem B.A.-Studiengang erworbene Wissen über Medialität und deren Bedeutung für die kulturelle, soziale und politische Kommunikation sowie an eingeübte Kompetenzen in der Analyse von Medien, Medientexten und Mediensystemen an.
    • Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    Der Masterstudiengang Medienkulturanalyse richtet sich an AbsolventInnen eines medien- oder kulturwissenschaftlichen Faches, die nach dem Studienabschluss ihre erworbenen Kenntnisse in der Forschung ausbauen und erproben möchten.
    • Universität Bayreuth
    Am Masterstudiengang „Medienkultur und Medienwirtschaft“ sind fünf Fächer aus vier Fakultäten der Universität Bayreuth beteiligt: Medienkultur, Mediengeschichte, Medienrecht, Medienmanagement und Medieninformatik.
    • Universität Siegen
    Der Interdisziplinäre Masterstudiengang Medien und Gesellschaft wird getragen von der Philosophischen und der Wirtschaftswissenschafltichen Fakultät und verwirklicht ein außergewöhnliches Studienkonzept: Kombiniert werden zwei Fächer und ein interdisziplinärer Studienbereich.
    • Universität zu Köln
    Das Masterstudium ist als eine vertiefende Auseinandersetzung mit dem breiten Feld der Medienkultur- und Theaterwissenschaft konzipiert, die im Gegensatz zum Bachelorstudium einen stärkeren Fokus auf übergreifende, das heißt trans- und intermediale Fragestellungen zu komplexeren medienhistorischen Konstellationen legt und dabei aktuellen Forschungsdebatten besonderes Gewicht einräumt.
    • Universität Zürich
    Das spezialisierte Master-Studium «Theorie und Geschichte des Films» baut auf der Bachelorstufe des Grossen Nebenfachs «Filmwissenschaft» auf und bietet eine Vertiefung der fachwissenschaftlichen Grundlagen mit spezifischer Gewichtung in den Bereichen Theorie, Geschichte, Ästhetik, Technik und Theoriegeschichte.
    • Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg
    Der Studiengang hat kulturwissenschaftliche und philosophische Bezüge. Kultur wird als Inbegriff menschlicher Praxis verstanden, Technik als kulturelle Hervorbringung, die das Leben der Menschen prägt. Medien werden als Schnittmenge beider Bereiche aufgefasst. Das Spektrum der Auseinandersetzung reicht von Ästhetik und Kunst über die Analyse von Medien bis hin zu Debatten um Schlüsseltechnologien.
    • Friedrich-Schiller-Universität Jena
    Im Studiengang "Kunstgeschichte und Filmwissenschaft" wird die Geschichte der Kunst in ihrer gesamten historischen Breite vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart behandelt. Dabei werden verschiedene künstlerische Medien wie Malerei, Skulptur, Architektur sowie insbesondere auch Fotografie und Film einbezogen.
    • Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
    Der Studiengang befasst sich mit der Überlieferung von Filmen, ihrem Wert als historische Quellen und als Basis einer gesellschaftlichen Erinnerungskultur. Ein spezieller Fokus liegt auf der Kuratierung, Editierung und Programmierung von historischen Filmen sowie auf der dokumentarischen, künstlerischen, wissenschaftlichen und kommerziellen Wiederverwendung von audiovisuellen Archivmaterialien.
    • Universität Paderborn
    Das Studium bereitet mit seinen musik-, medien-, wirtschafts- und kulturwissenschaftlichen sowie medienpraktischen Studienanteilen auf Tätigkeiten in der Popmusik- und Medienbranche vor, wobei das Masterstudium sich durch einen erhöhten wissenschaftlichen Anspruch auszeichnet.
    • Universität Bayreuth
    Der Masterstudiengang Computerspielwissenschaften hat das Ziel, Absolventinnen und Absolventen mit einem weiten medien- und technikwissenschaftlichen Horizont auszubilden und dabei auch kritisch auf ihr Medium zu schauen. Neben der Beschäftigung aus wissenschaftlicher Sicht steht dabei die Entwicklung von eigenen Spielen im Mittelpunkt der Ausbildung.
    • Universität Leipzig
    Der Masterstudiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft ist ein stärker forschungsorientierter, konsekutiver Studiengang. Er dient der wissenschaftlichen Vertiefung erster berufsqualifizierender Abschlüsse kommunikations- und medienwissenschaftlicher Fachrichtungen.
    • Universität Konstanz
    Der interdisziplinäre Master-Studiengang fokussiert die kulturellen, technischen und ästhetischen Merkmale unterschiedlicher Medien, wie sie sich in verschiedenen sozialen Kommunikationsformen beobachten lassen. Er ermöglicht Schwerpunktsetzungen auf kunstwissenschaftliche und medienwissenschaftliche Forschungsfragen sowie Arbeiten an den Schnittstellen der beteiligten Fächer.
    • Universität zu Köln
    Das Masterstudium ist als eine vertiefende Auseinandersetzung mit dem breiten Feld der Medienkultur- und Theaterwissenschaft konzipiert, die im Gegensatz zum Bachelorstudium einen stärkeren Fokus auf übergreifende, das heißt trans- und intermediale Fragestellungen zu komplexeren medienhistorischen Konstellationen legt und dabei aktuellen Forschungsdebatten besonderes Gewicht einräumt.
    • Universität Basel
    Im Zentrum des interdisziplinären Masterstudiengangs steht die theoretische Reflexion und historische Analyse von Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben, Malen, Planen, Richten und Regieren. Der Studiengang verknüpft Kunst- und Medienwissenschaften und kooperiert mit weiteren Fächern der Philosophisch-Historischen Fakultät, darunter Germanistik, Anglistik und Geschichte.
    • Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF
    Der Master Medienwissenschaft ist ein forschungsorientierter Studiengang. An der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF als Kunsthochschule umfasst dies sowohl akademische Grundlagenforschung, als auch anwendungsbezogene Forschung, die die künstlerische Praxis reflektiert.
    • Universität Zürich
    Filmwissenschaft kann im Rahmen eines Master-Studiengangs als Grosses Nebenfach mit 30 KP studiert werden. Für das Master-Studium im Grossen Nebenfach wird das Bachelor-Studium der Filmwissenschaft im Grossen Nebenfach mit 60 KP und für das Kleine Nebenfacht entsprechend das Bachelor-Studium im Kleinen Nebenfach mit 30 KP vorausgesetzt. Der Studiengang schliesst mit einem Master of Arts (MA) ab.
    • Kunstuniversität Linz
    Medienkultur- und Kunsttheorien« (MKKT) ist ein wissenschaftliches Masterstudium an der Kunstuniversität Linz. Das Lehrangebot setzt sich institutsübergreifend und interdisziplinär aus den Fächern »Medientheorien«, »Kunstgeschichte und Kunsttheorie«, »Gender|Queer Studies« sowie »Kulturwissenschaft« zusammen.
    • Universität zu Köln
    Der Verbundstudiengang ist eine Kombination aus dem Fach Medienkulturwissenschaft mit einem weiteren Wahlpflichtfach wie Medienmanagement und -ökonomie, Medieninformatik oder Medienrecht. Auf dem Bachelorstudium aufbauend ermöglicht der Master eine stärkere Vernetzung von empirischen, sozialwissenschaftlichen und ökonomischen Gebieten mit dezidiert medienkulturwissenschaftlichen Fragestellungen.
    • Universität Regensburg
    Der Master-Studiengang Allgemeine und Vergleichende Medienwissenschaft (AVM) ermöglicht den Erwerb vertiefter Kenntnisse der Medienwissenschaft, verbunden mit der Fähigkeit, unter Beherrschung der für dieses Fach relevanten Methoden selbständig wissenschaftlich und interdisziplinär zu arbeiten und grundlegende Zusammenhänge des Fachs zu vermitteln.
    • Philipps Universität Marburg
    Der kulturhistorisch und kulturwissenschaftliche ausgerichtete Master-Studiengang ist für Studierende konzipiert, die bereits einen einschlägigen Bachelorabschluss vorweisen können und ein besonderes Interesse an der vertieften, forschungsorientierten Durchdringung moderner Medienkulturen haben und eine überdurchschnittliche Begabung für audiovisuelle Eindrücke mitbringen.
    • Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Der forschungsorientierte Masterstudiengang Theater-, Film- und Medienwissenschaft befasst sich mit Darstellungsformen im Bereich des Theaters, des Filmes und der Medien. Seine Gegenstände sind deren ästhetische Erscheinungen, Theorie, Geschichte, gesellschaftliche und institutionelle Voraussetzungen, technische Bedingungen und Wirkungsweisen.
    • Universität Tübingen
    Der Masterstudiengang „Medienwissenschaft“ ist ein breit angelegter praxisorientierter Studiengang mit Schwerpunkten in den Bereichen Film/Fernsehen, Hörfunk sowie Print- und Onlinemedien. Er bereitet theoriegeleitet u.a. auf Tätigkeiten in Werbung, Journalismus, Öffentlichkeitsarbeit und Verlagsbranche vor. Darüber hinaus geht es um Medienanalyse, Medientheorie und methodische Fragen.
    • Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
    Der Masterstudiengang Medienwissenschaften ist kultur- und geisteswissenschaftlich ausgerichtet. Er nutzt in besonderem Maße die an der Kunsthochschule bestehenden Kooperationsmöglichkeiten mit anderen wissenschaftlichen, gestalterischen und künstlerischen Studiengängen.
    • Universität Rostock
    Der MA ist sowohl ein sozial- als auch ein geisteswissenschaftlicher Studiengang. Inhalte umfassen die sozialwiss. Kommunikationswissenschaft; hier liegen Schwerpunkte in der Publikums- und Zielgruppenforschung und Rezeptionsforschung sowie der gesellschaftlichen und historischen Analyse (neuer) Medien, und der medienwiss. Analyse von Medien, Dramaturgie und Rezeptionsästhetik.
    • Universität Paderborn
    Der Teilstudiengang baut erworbenen Kenntnisse aus und vertieft sie durch komplexere fachspezifische Fragestellungen und eine größere Forschungsnähe. Die Auseinandersetzung mit theoretischen Modellen, historischen und gesellschaftswissenschaftlichen Perspektivierungen bildet die Voraussetzung für eine Reflexion und Kontextualisierung vergangener und gegenwärtiger medialer Phänomene.
    • Leuphana Universität Lüneburg
    Im Masterstudiengang Kulturwissenschaften – Culture, Arts and Media treten geistes- und sozialwissenschaftliche Disziplinen in einen interdisziplinären Dialog. Dabei können Studierende zwischen Schwerpunkten wählen: ‘Digitale Kulturen’, ‘Kunst- und Medienwissenschaft,’ ‘Sound Studies - Digitale Perspektiven’ sowie ‘Textkulturen’ stehen zur Auswahl.
    • Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
    Der Studiengang ermöglicht den Studierenden, ihre im ersten berufsqualifizierenden Studium (z.B. BA-Studiengang) erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen forschungsorientiert zu erweitern und im Bereich der Medienbildung zu vertiefen.
    • Universität Siegen
    Der international ausgerichtete und forschungsorientierte M.A. Medienkultur bündelt das Medienwissen unterschiedlicher Disziplinen aus einer kulturwissenschaftlichen Perspektive. Das Studium vermittelt Kompetenzen in den Forschungsfeldern der Theorie, Geschichte und Analyse von Medien.
    • Universität Hamburg
    Im Mittelpunkt des Hamburger Masterstudiengangs Medienwissenschaft steht die Beschäftigung mit den ästhetischen Bedingungen der Medien und deren Gestaltungsprinzipien im Zusammenspiel von Produktion, Angeboten und Rezeption.
    • Universität Bayreuth
    Im Zentrum des Masterstudiengangs Literatur und Medien an der Universität Bayreuth stehen die Schnittstellen und komplexen wechselseitigen Beziehungen zwischen Literatur und Medien. Das Studium klärt das Verhältnis der Literatur zu andern Medien – vom mündlichen Erzählen über Comic bis hin zum Film und digitalen Medien.